Beautiful Code — A Collection Of Essays On Programing

Dis­claimer: I’m accred­it­ed at O’Reilly’s blog­ger review pro­gram. This is I get free ebooks to review and post com­ments about them on my blog and Ama­zon.

Beau­ti­ful Code
Lead­ing Pro­gram­mers Explain How They Think
By Andy Oram, Greg Wil­son
Edit­ed by Andy Oram, Greg Wil­son

Beau­ti­ful Code — The title imme­di­ate­ly caught my atten­tion and made me dream. I’ve been cod­ing from the age of twelve and beau­ti­ful code always inspired me. I always head­ed for pro­duc­ing the most beau­ti­ful piece of code for any task — not always get­ting there, though. So in the end Beau­ti­ful Code looked like the per­fect book to me.

The book con­tains a selec­tion of 33 essays writ­ten by pro­gramers com­ing from dif­fer­ent indus­tries and back­grounds. Each essay focus­es on a sin­gle task or pro­gram­ing top­ic, eg. search, dic­tio­nar­ies or unit test­ing. Those tasks are usu­al­ly described in good detail to under­stand the prob­lem and solu­tion the author found. For some tasks you also get a recap on the com­plete jour­ney the author took to get from ini­tial tries to final solu­tion. The themes are wide­spread and there is no com­mon top­ic — more spe­cif­ic than cod­ing — glue­ing them togeth­er.

You get a broad view on cod­ing and on how expe­ri­enced pro­gramers solve com­mon tasks. There is much to learn from this for the expe­ri­enced pro­gramer who wants to improve. But don’t take this book like the usu­al cod­ing advice. It’s more of a heli­copter view how to think.

This book is hard­ly meant to be read from start to end to mas­ter a prob­lem. It’s more of a deflec­tion. A book you read dur­ing your off-hours, to get insight on how oth­ers think and work. To broad­en your own mind. And — first and fore­most — as enter­tain­ment.

This book is a nice to have and makes a great present for any geek/hacker/coder you know.

O’Reilly also offers a suc­ces­sor to this book: Mak­ing Soft­ware.

I review for the O'Reilly Blogger Review Program

Kampf um das Fernsehen-2.0 spitzt sich zu — ein Kommentar

Ein Beitrag auf Hyper­land, einem Blog des ZDF, beschreibt, wie neue dig­i­tale TV-Geräte und Set­Top­Box­en, wie z.B. GoogleTV, die TV-Land­schaft durcheinan­der wirbeln. Ins­beson­dere die ablehnende Hal­tung gegenüber neuen dig­i­tal­en Ange­boten wird beschrieben. Der Kon­sument taucht in dieser Betra­ch­tung — wie üblich — nicht auf.

Ein Kom­men­tar.

Geschichte wieder­holt sich. Neu ist hier nur, dass die Abstände kürz­er wer­den und die Beteiligten trotz­dem nichts ler­nen.

Die Musikin­dus­trie hat vorgemacht, wie es nicht funk­tion­iert: Zunächst kein legales Ange­bot. Dann ein min­i­males legales Ange­bot, um rechtliche Hand­habe gegen Pira­terie zu bekom­men (Wieso eigentlich?). Das Ange­bot dann aber so zugeschnürt, über­teuert und kon­sumente­nun­fre­undlich, dass es kein­er nutzt, bzw. der legale Nutzer gegenüber dem Pirat­en benachteiligt ist. Let­z­tendlich musste ein Hard­ware­hersteller (Apple) ran und endlich ein sin­nvolles Ange­bot etablieren (iTunes). Nach langem Hin- und Her dann auch ohne sinnlosen Kopier­schutz ver­füg­bar. Glück­wun­sch! Funk­tion­iert. Ama­zon fol­gte nach. Die Down­load-Por­tale der Majors funk­tion­ieren weit­er­hin nicht — wen wundert’s?

Die Fil­min­dus­trie macht es nach. Jahre­lang keine legalen Down­load- oder Streamin­gange­bote ver­füg­bar. Physis­che Daten­träger kopiergeschützt und mit Ein­schränkun­gen für den Kon­sumenten verse­hen (DVDs liefen bis zur Umge­hung des Kopier­schutzes nicht auf Lin­ux; aktuelle DVDs ver­suchen sich mit neuen Meth­o­d­en und laufen auf diversen Play­ern gar nicht mehr; Unter­ti­tel wer­den zwang­seinge­blendet; Trail­er kön­nen nicht über­sprun­gen wer­den; usw.). Am Ende wun­dert sich die Indus­trie, warum die Kon­sumenten lieber die Piraten­ver­sio­nen ihrer Werke nutzen. Als kleines Bon­bon wird jedem Kinobe­such­er, der ger­ade für seine legal erwor­bene Karte bezahlt hat, mit­geteilt, dass Raubkopier­er Ver­brech­er wären. Sehr nett. Da guckt man doch lieber die öffentlich im Netz ver­füg­bare Ver­sion eines Films. Für die gibt es Unter­ti­tel und auch Ton­spuren in beliebi­gen Sprachen und vor­ab laufen keine Trail­er, die man nicht sehen mag. Alles ganz ein­fach. Auf die Wün­sche des Kon­sumenten abges­timmt. Das kön­nen die Pirat­en offen­sichtlich bess­er, als die Indus­trie. Aber vielle­icht ler­nen die auch nur schneller.

Nun sind auch die Ver­lage in der dig­i­tal­en Endzeit angekom­men. Büch­er wer­den fleißig dig­i­tal­isiert, kopiergeschützt und zum Kauf ange­boten. Das iPad wird als Heils­bringer gefeiert. Nur der Kon­sument wird vergessen. Die schö­nen dig­i­tal­en Ver­sio­nen laufen dann nur auf einem Gerät und ver­lei­hen kann man sie in der Regel auch nicht mehr. Und falls doch, dann nur ein Mal für 14 Tage — bitte an Schnel­lleser.

Und nun ste­ht Fernse­hen 2.0 vor der Tür. Jet­zt dür­fen auch die Fernsehsender ran. ARD und ZDF hat­ten mit ihren Mediatheken schon sehr gut vorgelegt. Und auch die Pri­vat­en haben ansehn­liche Online-Bib­lio­theken ihrer Werke geschaf­fen. Doch nun kommt schon wieder Google daher /polemik/ die ja auch schon für den Nieder­gang der Zeitun­gen ver­ant­wortlich sind /polemik/ und klauen den Con­tent um ihr eigenes Pro­dukt (Google TV) zu verkaufen. Sieht man sich das Pro­dukt genauer an, so stellt man fest, dass (schon wieder) der Kon­sument im Mit­telpunkt ste­ht. Das Pro­dukt ist auf seine Wün­sche abges­timmt: Sendun­gen sehen, wann man will. Jed­erzeit anhal­ten und später fort­set­zen. In einem großen Fun­dus stöbern und passende Inhalte find­en. So neben­bei bringt das auch neue Kun­den, /polemik/ aber das hat ja schon bei Google News nicht funk­tion­iert /polemik/.

Ins­ge­samt stellt sich die Frage, warum die klas­sis­chen Medi­en in der dig­i­tal­en Welt grund­sät­zlich gegen den Kon­sumenten kämpfen, anstatt auf ihn zuzuge­hen. Ein Blick in Jeff Jarvis Buch “Was würde Google tun?” kön­nte helfen, neue Geschäftsmod­elle zu find­en, die auch in der dig­i­tal­en Welt funk­tion­ieren — für den Kon­sumenten und let­z­tendlich auch für die Anbi­eter.

Gunter Dueck at next08

Gunter Dueck held an intox­i­cat­ing speech about rev­o­lu­tion­ary tech­nol­o­gy and econ­o­my at next08 con­fer­ence. He places empha­sis on how to pre­pare the ground for inno­va­tions to become a mar­ket suc­cess and show how wrong are all these geeks from Skype & Co. are — but only because of their tim­ing. Have fun!

Watch Gunter Dueck’s speech (in Ger­man) at Sin­ner­Schrad­er’s next08 con­fer­ence.

Endless Explorer crashes on Vista

This issue took me a whole week to fig­ure it out: It all start­ed when I down­loaded a file from the web to my desk­top using Fire­fox. Dur­ing the down­load the Explor­er (not the Inter­net Explor­er) “stopped work­ing” (that was the mes­sage Vista gave me) and was restart­ed by the sys­tem. I thought “Ok — restart it and let me go on work­ing.”, but sad­ly enough that wasn’t pos­si­ble. The Explor­er stopped work­ing again, imme­di­ate­ly after it was restart­ed and the sys­tem killed it again. That went on in an end­less loop and I had to man­u­al­ly kill the Explor­er using the Taskman­ag­er (CTRL+SHIFT+ESC).

After killing the Explor­er I start­ed a shell (Taskman­ag­er -> New Task -> cmd) to regain con­trol and to be able to start some pro­grams. First thing to do was a sys­tem file scan (sfc /scannow) — but as you mght have guessed that didn’t find any prob­lems. Next stop on my way to get­ting the machine back to work was the Win­dows Sys­tem Restore func­tion that is avail­able from the con­trol pan­el (Shell -> con­trol) or by start­ing from the orig­i­nal Vista-DVD. I went back four restore points — that killed my graph­ics dri­ver, but the Explorer.…argh!

Every six months the ger­man com­put­er mag­a­zine “c’t” has some kind of secu­ri­ty CD add-on with a Lin­ux that boots direct­ly from CD and some virus scan­ners that can also scan Win­dows’ NTFS dri­ves. My com­put­er had enough time dur­ing the night for scan­ning… and found noth­ing!

The usu­al steps didn’t work, so let’s fire up Fire­fox a ask the web. I real­ly found sev­er­al post­ings about end­less­ly crash­ing Explor­ers on Vista and those where pro­duced by some mal­ware. For those ugly things Spy­Bot is my tool of choice, but it also didn’t find any­thing.

I fur­ther searched the web and tried sev­er­al things out, but wasn’t suc­cess­ful and real­ly got frus­trat­ed, as it took sev­er­al days and my com­put­er wasn’t real­ly use­able dur­ing that time.

What I nev­er noticed was the left­over part of the abort­ed down­load on my desk­top! And that final­ly was the solu­tion. After remov­ing the file (Shell -> cd /Users//Desktop -> del ) and restart­ing the explor­er (Shell -> explor­er) every­thing worked fine again (except my graph­ics dri­ver…).

A real­ly can’t under­stand why Vista can’t han­dle this more nice­ly.